Leichte Sprache Marke

Herzlich willkommen auf der Internet-Seite der Friedens-Stadt Augsburg!
Wir möchten, dass viele Menschen mehr über unsere Themen erfahren können.
Aus diesem Grund sind viele Texte hier in Leichter Sprache.
Leichte Sprache ist gut zu verstehen.
Sie ist ein Mittel zur Barriere-Freiheit.
Hier können Sie auf die Leichte Sprache umstellen.

Alles klar!

Veranstaltungen

Augsburger Reden

Vortragsreihe zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft

In Augsburg gibt es eine Vortrags-Reihe.
Vortrags-Reihe bedeutet:
Es gibt viele Vorträge zu einem Thema.
Das Thema ist:
Vielfalt und Frieden.
Deswegen heißt die Vortrags-Reihe:
Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadt-Gesellschaft.

Wichtige Menschen sprechen bei den Vorträgen.
Sie arbeiten in verschiedenen Bereichen.
Zum Beispiel:

  • in der Wissenschaft
  • in der Politik
  • in der Kultur
  • im Sport

Sie sprechen zum Beispiel über:

  • Interkulturalität
  • Migration
  • Integration
  • Diversity
  • interreligiöser Dialog

Das sind sehr schwierige Worte.
Hier gibt es Erklärungen dazu.

Interkulturalität

Interkulturalität ist ein schweres Wort.
Es bedeutet:
Menschen aus verschiedenen Kulturen leben zusammen.
Jeder hat seine eigene Kultur.
Aber es können gemeinsam neue Sachen entstehen.
Wenn sich Menschen aus den verschiedenen Kulturen treffen.
Und wenn man offen für andere Menschen ist.

Migration

Migration bedeutet:
Ein Mensch geht in ein anderes Land, um dort zu leben.

Integration

Integration kommt nach der Migration.
Integration bedeutet:
Ein Mensch soll sich in seiner neuen Heimat zuhause fühlen.
Und ein Teil von der Gemeinschaft in der neuen Heimat werden.

Für Integration sind viele Sachen wichtig.
Zum Beispiel:

  • Dass Menschen die Sprache lernen.
  • Und eine Arbeit haben.
  • Und dass sie Freunde finden.
Diversity

Diversity bedeutet Vielfalt.
Die Menschen auf der Welt sind sehr unterschiedlich.
Aber alle Menschen sollen gleich behandelt werden.
Die Friedens-Stadt wünscht sich, dass alle sehen:
Vielfalt ist gut.

Interreligiöser Dialog

Das bedeutet:
Verschiedene Religionen sprechen miteinander.
Sie schätzen die anderen Religionen wert.
Und sie verstehen sich gut.

Das Ziel der Vortrags-Reihe ist:
Alle Menschen sollen verstehen können:
Wie sich unsere Gesellschaft verändert.
Und sie sollen erfahren:
Wie sie die Vielfalt unterstützen können.

Seit dem Jahr 2011 haben viele Personen bei der Vortrags-Reihe gesprochen.
Zum Beispiel:
Gesine Schwan, Rita Süssmuth, Navid Kermani, Ilija Trojanow, Ulrich Beck und Heribert Prantl, Norbert Lammert, Christian Wulff.

Für die Vortrags-Reihe arbeitet das Friedens-Büro mit vielen Einrichtungen zusammen.
So heißen diese Einrichtungen:

  • Lehr-Stuhl für Politik-Wissenschaft, Friedens- und Konflikt-Forschung an der Universität Augsburg.
  • Lehr-Stuhl für Evangelische Theologie an der Universität Augsburg. Der Lehr-Stuhl hat den Schwerpunkt Religions-Pädagogik und Didaktik des Religions-Unterrichts.
  • Evangelisches Forum Anna-Hof.
  • Volks-Hochschule Augsburg.
  • Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg