Leichte Sprache Marke

Herzlich willkommen auf der Internet-Seite der Friedens-Stadt Augsburg!
Wir möchten, dass viele Menschen mehr über unsere Themen erfahren können.
Aus diesem Grund sind viele Texte hier in Leichter Sprache.
Leichte Sprache ist gut zu verstehen.
Sie ist ein Mittel zur Barriere-Freiheit.
Hier können Sie auf die Leichte Sprache umstellen.

Alles klar!

Religionsatlas

Gemeinschaft

Serbisch-orthodoxe Gemeinde des hl. Stefan und Helena Štiljanović

Christentum / Orthodoxe Ostkirchen | Oberhausen

Jedes Jahr veranstaltet die serbisch-orthodoxe Gemeinde ein Fest zu Ehren ihrer Kirchenpatrone - für den heiligen Stefan und Helena Štiljanović. Wenn die religiösen Feiertage an Pfingsten begangen werden, ist die Kirche noch Tage danach voller Stroh. Eine weitere Besonderheit ist die Regelung für die Beichte. Sie wird direkt vor dem Abendmahl entgegen genommen, während im Hintergrund Kirchenmusik abgespielt wird.

Der Priester der Gemeinde ist viel unterwegs und besucht Gemeindemitglieder von Donau-Ries bis Landsberg – von Füssen bis Ulm. Gerne werden die Familienpatrone der Gemeindemitglieder mit dem serbischen Schnaps Sliwotiz gefeiert, wo zuvor Wasser geweiht und gemeinsam gebetet wurde. Priester Matić organsiert das Gemeindeleben: Gottesdienste, Finanzen und Umbauarbeiten.

Die Gemeinde in Augsburg ist offen für den zwischenmenschlichen Austausch mit den türkischstämmigen Nachbarn bei eigenen Festen oder den religiösen Austausch und Gottesdienste mit Gemeinden der christlichen Kirchen in Oberhausen. Das Priestertreffen von Oberhausen wird als Plattform wahrgenommen, wie auch die Treffen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Augsburg (ACK).

 

Grüdungsgeschichte
In ihrer Anfangszeit bestand ein Großteil der Gemeindemitglieder der serbisch-orthodoxen Kirche aus Gastarbeiter*innen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Von 1982 bis 1994 konnten die Gemeindemitglieder zweimal monatlich einen Gottesdienst von einem Pfarrer aus München in der Schillerstraße besuchen. Für die religiösen Feiertage reisten sie zur serbisch-orthodoxen Kirche nach München, bis dann ab 1995 ein eigener Pfarrer für die Gemeinde in Augsburg zuständig wurde. Seit 2001 sind die Gemeindemitglieder in Oberhausen, in der Kreutzerstraße 22 in ihrer eigenen Kirche untergebracht – dort, wo vorher die neuapostolische Gemeinde zu Hause war. Seither wurden ca. 95% der vielen Umbauarbeiten von den Gemeindemitgliedern durchgeführt. Der neuste Stolz der Gemeinde ist der Kirchturm, dessen Bau ca. 6 Jahre gedauert hat und der noch feierlich eingeweiht werden wird. Für den Turmbau wurden alle umstehenden Nachbarn nach ihrer Zustimmung gefragt, die sie mit ihrer Unterschrift ausdrückten. Außerdem ist ein noch größerer Platz für die Jugend geplant – ein Kirchenanbau steht kurz bevor. Für den hellen Kirchenraum soll es bald eine neue Bestuhlung und weitere Ikonen geben.

Adresse
Kreutzerstraße 22
86154 Augsburg
Haltestelle:
Drentwettstraße, Tramlinie 4
Kontakt
Priester Mićo Matić
Tel. 0821 515513
Fax: 0821 3496012
E-Mail: augsburg[at]orthodoxie.net

Gründungsjahr: 1946
Gemeindemitglieder: 125 (ca. 2.000 serbisch-orthodoxe Christen in Augsburg, ca. 200.000 in Deutschland)

Treffpunkt für Gemeindemitglieder: Kirche, Gemeinderäume

Gottesdienst: Sonntag, 10:30 - 11:30 Uhr; Feiertage, 10:00 Uhr

Sprache (Gottesdienste/Gebete): Serbisch und Kirchenslawisch (1 - 2x im Jahr)

Aktivitäten:
Religionsunterricht: 1. bis 4. Klasse und 5. bis 10. Klasse
Chor
Gnädige Schwestern
Folkloregruppe für Kinder
Dolmetscherdienste
Gefangenenbesuche
Ökumenische Gottesdienste

Interview: 23. Juni 2016 mit Mićo Matić, Eva-Maria Teebken

Verbindung zu:
Priestertreffen Oberhausen; Arbeitskreis christlicher Kirchen Augsburg (ACK); Pfarreiengemeinschaft Augsburg Oberhausen/Bärenkeller; Evangelisch-lutherische St. Johanneskirche Augsburg Oberhausen

Orthodoxe Ostkirchen / Kirche der Orthodoxie
Die orthodoxe Ostkirche ist griechisch, serbisch, russisch oder rumänisch. Sie hat sich von der römisch-katholischen Kirche 1054 abgespalten, ist im griechischen Kulturraum entstanden und hat verschiedene Patriarchen und Zentren, die selbstverwaltet sind. Lesen Sie hier mehr...