Leichte Sprache Marke

Herzlich willkommen auf der Internet-Seite der Friedens-Stadt Augsburg!
Wir möchten, dass viele Menschen mehr über unsere Themen erfahren können.
Aus diesem Grund sind viele Texte hier in Leichter Sprache.
Leichte Sprache ist gut zu verstehen.
Sie ist ein Mittel zur Barriere-Freiheit.
Hier können Sie auf die Leichte Sprache umstellen.

Alles klar!

Service

Presse-
Informationen

Thema des Friedensfest Kulturprogramms 2020: »Rituale«

03. April 2020

Rituale prägen unser Leben. Es gibt sie in allen Gesellschaften, Familien, Gruppen. Sie sind ein tragendes Element des Zusammenlebens. Viele denken bei Ritualen zunächst an religiöse Zeremonien. Aber auch jenseits der Religion ist unser Leben von Ritualen durchzogen. Sie prägen unseren Alltag, unsere Kommunikation. Unter Ritualen werden Handlungen verstanden, die sich in einem bestimmten Rhythmus und mit mehr oder weniger festgelegten Regeln wiederholen. Doch Rituale sind mehr als reine Routine. Ihnen wird eine tiefere Bedeutung zugeschrieben. Offizielle Feiern oder Veranstaltungen, Familienfeste sowie Handlungen im Alltag werden durch ritualisierte Abläufe symbolisch aufgeladen und bewirken eine Art von sozialer Magie.

Oft haftet Ritualen auch etwas Altbackenes an oder sie lösen gar Abwehr und Angst aus. Rituale sind aber nicht nur reine Erstarrung alter Traditionen. Sie fördern und festigen das Miteinander. Sie schaffen Zugehörigkeiten, Orientierung, Struktur, Sicherheit. Wissenschaftler beschreiben sie sogar als treibende Kraft gesellschaftlicher Veränderungen.

Aber sie können auf der anderen Seite Ausgrenzung und Unterdrückung bewirken.

Im Veranstaltungsprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest wird das Friedensbüro mit seinen Kooperationspartner*innen vom 21. Juli bis zum 8. August einen näheren Blick auf Rituale werfen – ihre Präsenz, ihre Bedeutungen, ihre Schattenseiten und ihre verborgenen Potentiale. Das Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg als verantwortliche Organisatorin, Koordinatorin und Veranstalterin möchte dabei schon jetzt auf zwei Beteiligungsformate aufmerksam machen, bei denen man sich ab sofort einbringen kann.

  1. Über Rituale schreiben

Welche Bedeutung haben Rituale in unserer Zeit? Sind Rituale überflüssige Traditionen? Was ist mein schönstes Ritualerlebnis? Welches Friedensritual ist für mich wichtig? Das Friedensbüro lädt alle Augsburgerinnen und Augsburger dazu ein, ihre persönlichen Gedanken zum Thema Rituale zu Papier zu bringen. Eine Auswahl der Einsendung wird laufend auf der Webseite des Friedensbüros veröffentlicht werden. Einsendungen gehen an: friedensstadt@augsburg.de.

  1. Neue Rituale erschaffen

Das Friedensbüro plant, vor und während des Friedensfest-Programms verschiedene Ritualwerkstätten und Ritualworkshops durchzuführen. Zum Beispiel soll für den Friedensplatz in Oberhausen ein Ritual, bzw. eine Veranstaltung mit rituellem Charakter, erarbeitet werden. Die Werkstätten sollen Raum für Fragen, Ideen und die Möglichkeit der Entwicklung konkreter Umsetzung bieten. Was ist ein Ritual? Welche Anlässe gibt es für Rituale? Was sind Bestandteile eines Rituals? Interessierte melden sich bitte beim Friedensbüro: friedensstadt@augsburg.de.

Termine:

  • Friedensfest Veranstaltungsprogramm vom 21. Juli 2020 bis 8. August 2020 an verschiedenen Orten in Augsburg
  • Festival der Kulturen am 24. und 25. Juli 2020 – Weltmusikfestival im Rahmen des Friedensfest Kulturprogramms im Annahof und auf dem Stadtmarkt

Bilder: Mitgesendete Bilder zum Thema Rituale dürfen kostenfrei im Rahmen der Berichterstattung zum Friedensfest verwendet werden. Credits bitte nennen: © Fabian Schreyer.

Weitere Informationen & Termine: www.friedensstadt-augsburg.de

**********************************************************

ALLGEMEINE INFOS ZUM FRIEDENSBÜRO

Das Friedensbüro ist eine Einrichtung im Kulturamt der Stadt Augsburg und wird geleitet von Christiane Lembert-Dobler. Es organisiert Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Kulturprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest, das Festival der Kulturen, Vorträge und Tagungen. Im Zentrum seines komplexen Arbeitsbereichs stehen die gesellschaftliche Vielfalt und die Vermittlung eines friedlichen Zusammenlebens zwischen den Bürger*innen in Augsburg und der Region – unabhängig von deren Herkunft, Religion, Hautfarbe, Alter, Behinderung und sexueller Orientierung.

Zu weiteren relevanten gesellschaftspolitischen Themen, die wie z.B. die Rüstungs- und Flüchtlingspolitik oder die Antidiskriminierung im Friedenskontext stehen, regt das Friedensbüro den bürgerschaftlichen Diskurs an. Zudem begleitet es den interreligiösen Dialog am Runden Tisch der Religionen. Zentrales Merkmal des Friedensbüros ist die wertschätzende und konstruktive Arbeit in einem breit aufgestellten Netzwerk mit vielen Partner*innen, mit Vereinen, der Universität, Künstler*innen und Religionsgemeinschaften.

Das Augsburger Hohe Friedensfest wurde im Dezember 2018 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen worden. 2019 bekam das Hohe Friedenspreis mit seinen Aktivitäten den Bayerischen Heimatpreis verliehen. Der 8. August, an dem Augsburg das Hohe Friedensfest jedes Jahr seit 1650 feiert, ist vermutlich weltweit der einzige Feiertag, der sich nur dem Gedanken der Toleranz und des Friedens widmet. Augsburg begeht diesen einzigartigen städtischen Feiertag mit einem vielfältigen Programm, das mehrere Wochen vor dem 8. August beginnt.

Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung:

 
   

Kulturamt der Stadt Augsburg / Friedensbüro

Christiane Lembert-Dobler (Leitung)

Telefon: 0821-324 32 62

E-Mail: friedensstadt@augsburg.de

http://www.friedensstadt-augsburg.de

Facebook: www.facebook.com/friedensstadt.augsburg

Pressekontakt

Tina Bühner | Kulturmagd PR

+49 (0) 821 24 40 75 97

+49 (0) 151 12 90 8000

presse@friedensstadt-augsburg.de